Fortedur WET

Estrich-Mischung für Betonböden

Ein einzigartiges System Fortedur Wet von entworfenen, trockenen Pulvermischungen, welche durch die Härte des Füllstoffes, speziellen Zementsorten und kompatiblen chemischen Zusätzen kombiniert werden, welche ihre mechanischen Eigenschaften und Bearbeitungsfähigkeit bearbeiten. Als Füllstoffe werden vorrangig sortierte siliziumhaltige Sande, gesinterte Oxide, metallische Füllstoffe. Die Schüttungsgüte, welche vorrangig durch ihre Abriebfestigkeit bestimmt wird, wird je nach Intensität des Betriebes und der erforderten Belastung gewählt.

Ein so bearbeiteter Boden findet vorrangig in Produktions- und Lagerbetriebshallen, Großhandelsgeschäften, Logistikzentren oder für Parkflächen Verwendung.

Sie sind vorrangig an Orten geeignet, wo eine hohe Abriebwiderstandsfähigkeit und Frostbeständigkeit gefordert wird. Dort, wo ein System mit einer dauerhaften, glatten und festen Oberfläche notwendig ist, welche natürlich rutschfest ist und eine erhöhte Widerstandfähigkeit gegen das Aufsaugen von Ölen und Fetten hat.

Haben Sie gewusst?

Betonieren bei niedrigen Temperaturen kommt aus der Erkenntnis, dass sich bei Temperaturen von weniger als + 5°C die Hydratation des Zementes verlangsamt und bei Temperaturen unter dem Nullpunkt praktisch stehenbleibt. Es geht vorrangig um die Temperatur. Umso niedriger sie ist, desto länger reift der Beton. Die Temperatur sollte wenigstens 5 °C haben. Wenn sie unter den Nullpunkt abfällt, kommt es zur Entwertung des Betons.

Fortedur Version WET – Estrichmischung, welche Sorten von Zement, Füllstoffe, Fasern und chemischen Zusatzstoffe enthält.

Typ výrobku1011102110261031
PlnivoKřemičité pískyNa bázi slinut. oxikůSl. oxid. + metalickéMetalické plniva
hmotnostní obsah v suché směsi66,42%55,42%27,71%+27,71%56,5%
Pevnost v tlaku po 28 dnechmin. 65 MPamin. 70 MPamin. 80 MPamin. 80 MPa
Odolnost podle Böhma5 cm3/50 cm22 cm3/50 cm21,5 cm3/50 cm31 cm3/50 cm2
Odolnost v obrusu podle BCA0,05 mm0,035 mm0,025 mm0,02 mm
Spotřeba (kg/mm/m2)1,81,92,12,3
Tloušťka vrstvy5-20 mm5-20 mm5-20 mm5-20 mm
Záměsová voda (l/25 kg)3,0-3,54,0-4,54,0-4,54,0-4,5
Barvadle ceníkudle ceníkudle ceníkudle ceníku

Farben malen

Böden aus Schüttungen werden vorrangig in einer natürlich grauen Farbe (Betonfarbe) realisiert. Die Schüttschicht kann anhand der Anforderung des Kunden im gewählten Farbton gefärbt werden. Die Endfärbung des Bodens kann immer durch dir Kombination einer farblichen Schüttung mit Grauton gebildet werden.

Farbgestaltung:

Natural
Light grey
Dark grey
Red
Green
Yellow

Spezielle Zusatzstoffe in der Zusammensetzung

Additivum ASA

Additivum ASA (Anti-Shrinkage Agent) ist ein spezieller Zusatzstoff, welcher direkt in trockenen Mischungen enthalten ist. Er senkt deutlich die Bildung von Haarrissen auf der Oberfläche des Endbodens durch die Sicherstellung der Erhöhung der Umfangsbeständigkeit. Sie können sich darum auf einen besseren visuellen Endeindruck und verbesserte Eigenschaften des Endbodens verlassen.

Silica Effect

Silica Effect – Durch die Nutzung von sehr feinen Kugelteilchen in der trockenen Komponente des Systems wird eine niedrige Porosität der Oberfläche erreicht. Damit werden eine niedrigere Aufsaugfähigkeit, eine höhere Frostbeständigkeit und die Widerstandsfähigkeit gegen Rost, weiter eine erhöhte Festigkeit (bei Druck, bei Zug der Biegung und Widerstandsfähigkeit gegen Abrieb) und eine erhöhte Kompatibilität des gesamten Bodensystems sichergestellt.

Abrasionswiderstandsfähige Mikroteilchen

Abrasionswiderstandsfähige Mikroteilchen – Aufgrund dieser Zusatzstoffe von hochwiderstandsfähigen Mikroteilchen gegen Abrasion, welche zu einem Bestandteil der obersten Oberflächenschicht des Endsystems werden, gelingt es, die Oberflächenwiderstandsfähigkeit markant zu erhöhen.

CRACK STOP (CS)

Faser CRACK STOP (CS). Das Produkt enthält hoch widerstandsfähige Zirkoniumfasern, welche die dreidimensionale (allgegenwärtige) Aushärtung der Masse im Laufe ihrer Reife absichert und nachfolgend zur –Erhöhung die Widerstandsfähigkeit gegen hoher lokaler Belastung hilft.

Synergie der Produkte

Damit wir die maximale Wirksamkeit des Fußbodensystems sicherstellen können, haben wir die Zusammensetzung der Produkte nicht nur um besondere Komponenten ergänzt, welche Sie in keinem anderen Produkt eines ähnlichen Formates finden, aber wir haben auch die funktionierende Zuverlässigkeit der gegenseitigen Synergie der Pulvermischungen Fortedur mit dem speziellen aushärtenden Anstrich Fortecoat 1425 oder 1426 (auf Wasserbasis) unterstützt.

Dank dessen erreichen Sie eine maximale Aushärtung und Veredelung der Finalschicht des Zementbodens.

Vorteile des Systems Fortedur WET

vielfache Lebensdauer des Bodens im Vergleich zum klassischen Beton
hohe Produktivität und Einfachheit der Verlegung
hohe Widerstandsfähigkeit gegen Betriebsbelastung
erhöhte Widerstandsfähigkeit gegen Stöße
erhöhte Widerstandsfähigkeit gegen das Aufsaugen von aggressiven Stoffen (Öle, Verdünner...)
verringerung der Staubigkeit und eine rutschfeste Oberfläche
möglichkeit der farbigen Ausführung

Nachteile des Systems Fortedur WET

notwendigkeit der qualitativen und fachlichen Applikation
kopiert die Ebenheit der Betonplatte
im Falle einer farbigen Version können sich farbliche Unstimmigkeiten zeigen

Applikation in den nassen Beton

Tragen Sie die Mischung auf Zementbasis (Schüttung) bei der Applikation auf der Oberfläche der Betonplatte gleichmäßig auf. Im Falle, dass es sich um einen schon genutzten Betonboden handelt, welcher eine Rekonstruktion erfordert, empfehlen wir, bei der Applikation laut der Methode „Applikation in den trockenen Beton“ vorzugehen. Im entgegengesetzten Fall, bei neuen Böden, empfehlen wir das Verfahren im Rahmen der „Applikation in den nassen Beton“.

Applikation einer nassen Mischung in den nassen Beton

Hoch widerstandsfähige Schüttböden entstehen durch die Finalbearbeitung der frisch verlegten Betonplatte, aus der ein Monolith gebildet wird. Diese Bearbeitung wird durch die Glättung der trockenen Mischung geschafft, welche spezielle Zementsorten, Füllstoffe und chemisch Zusatzstoffe enthält.

Es handelt sich um die moderne Weise zur Erhöhung der mechanischen und ästhetischen Eigenschaften der Oberfläche des Betonbodens, wenn auf der Oberfläche der fehlerhafte, vorher ausgerichteten und abgedichteten Betonplatte die mit Wasser in der Vorgeschriebenen Dichte verrührte Mischung verbreitet wird. Diese Methode nennt man „Nass in Nasses“ („wet to wet“). Nachfolgend wird die Oberfläche mit Hilfe von rotierenden Glättern je nach fortschreitende Aushärtung geglättet. Das Ergebnis ist eine monolithe Bodenkonstruktion, welche überstandardmäßige Widerstandsfähigkeit im Abrieb, ausgezeichnete Widerstandsfähigkeit gegen Stöße, hohe Festigkeit im Druck, Gleichfarbigkeit und eine staubfreie Oberfläche hat.

Wie funktioniert die Installation

Applikation einer nassen Mischung auf Trockenbeton

Im Falle der Vorbereitung einer betretbaren Schicht eines schon genutzten Betonbodens mit hoher Betriebsbelastung ist es geeignet, das System Fortedur zur Verlängerung der Lebensdauer des Bodens, zur Erhöhung der Widerstandsfähigkeit des Bodens und der Einschränkung der Staubigkeit des ursprünglichen Betonuntergrundes zu applizieren.

Vor der eigentlichen Applikation ist es notwendig, den Betonuntergrund von unzusammenhängenden Bestandteilen, Verunreinigungen zu befreien und im Falle der Oberflächenglätte oder lokalen Unebenheiten auch das Aufrauen und Ausrichten der Oberfläche durchzuführen (durch Fräsen). Es ist notwendig, den vorbereiteten Untergrund so intensiv wie möglich mit Wasser zu befeuchten. Es ist notwendig, davor zu schützen, dass ausgetrocknete Plätze entstehen oder sich Pfützen bilden. Auf den befeuchteten Untergrund wird die Verbindungsbrücke Fortedur 1091 appliziert und eine Schicht Fortedur Wet mit der Methode „wet to dry” („Nass ins Trockene ”) aufgetragen, wobei die trockene Estrichmischung in einem kontinuierlichen Mischer oder einem Mischer mit zwanghaften Umlauf mit der erforderlichen Wassermenge vermischt wird und nachfolgend Fortedur Wet gleichmäßig mit einer Latte auf der Oberfläche der Betonplatte verbreitet wird. Nach dem Erreichen der Aushärtung der Estrichmischung wird die Estrichoberfläche durch die Nutzung von tellerförmigen rotierenden Glättern belebt. Nachfolgend wird die Oberfläche mechanisch mit maschinellen rotierenden Glättern mit Kombinations- und Finalschaufeln geglättet, welche ein hohes Niveau der mechanischen Endbearbeitung sicherstellen.

Empfehlungen zur Applikation

  • Betonschüttböden können nur bei geeigneten Klimabedingungen realisiert werden.
  • Die Temperatur der Umgebung und des Untergrunds sollte sich zwischen +5 bis +20 °C bewegen und die relative Luftfeuchtigkeit zwischen 50 – 90 %.
  • Im Arbeitsbereich muss vor der Entstehung von Durchzug, direkter lokaler Sonnenbeleuchtung der Oberfläche und dem Einfließen von Wasser in den Boden geschützt werden.
  • Die tragende Betonplatte muss aus einer qualitativen Betonmischung gefertigt sein.

Wie funktioniert die Installation

Ausgewählte Referenzen

Dokumente zum Herunterladen